„Es gibt keine kriegslüsternen Völker. Es gibt nur kriegslüsterne Führer.“
Ralph J. Bunche

„Mißtrauen ist eine schlechte Rüstung, die mehr hindern als schirmen kann.“
George Gordon Noel Byron

„Humanität besteht darin, daß niemals ein Mensch einem Zweck geopfert wird.“
Albert Schweitzer

„Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.“
Aristoteles

„Um Erfolg zu haben, brauchst du nur eine einzige Chance!“
Jesse Owens

„Im Wasser kann ein Klotz am Bein Auftrieb verleihen“
Johannes Gerlinger

„Die schönste List des Teufels ist es, uns zu überzeugen, daß es ihn nicht gibt.“
Charles Baudelaire

„Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.“
Dante Alighieri

„Erfahrungen – das sind die vernarbten Wunden unserer Dummheit.“
John Osborne

„Teile dein Wissen. Das ist ein Weg, Unsterblichkeit zu erlangen.“
Tenzin Gyatso

„In der Stadt lebt man zu seiner Unterhaltung, auf dem Lande zur Unterhaltung der anderen.“
Oscar Wilde

„Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen, ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.“
Johann Wolfgang von Goethe

„Alles geht vorüber – sagt mancher – aber er hat dabei nicht an die Dummheit gedacht.“
Siegfried Lowitz

„Wenn unsere Sinne fein genug wären, würden wir die unbewegt ruhenden Felsen als tanzendes Chaos erfahren.“
Friedrich Nietzsche

„Glücklich das Volk, dessen Geschichte sich langweilig liest.“
Charles-Louis de Montesquieu

„Der Sinn meines Lebens scheint mir darin zu bestehen,
hinter den Sinn meines Lebens zu kommen.“
Erwin Strittmatter

„Manche Menschen tun nichts […] aber das tun sie auf eine faszinierende Weise.“
Curzia Malaparte

„An kleinen Dingen muss man sich nicht stoßen, wenn man zu großen auf dem Weg ist.“
Friedrich Hebbel

„Das Dilemma des Menschen besteht darin, dass er zwar weiß, dass er sterblich ist, dass er aber so lebt, als wäre er unsterblich. Er lebt drauflos.“
Friedrich Dürrenmatt

„Dem, der sich mit Geduld wappnet, liegen keine Vorteile zu fern.“
Jean de la Bruyère

„Lasst alle nur missgönnen, ~ Was sie nicht nehmen
können!“
Johann Wolfgang von Goethe

„Hüte dich vor dem Imposanten! Aus der Länge des Stiels kann man nicht auf die Schönheit der Blüte schließen.“
Peter Altenberg

„Die Statistik ist wie eine Laterne im Hafen. Sie dient dem betrunkenen Seemann mehr zum Halt als zur Erleuchtung.“
Hermann Josef Abs

„Es gibt nichts, kein Recht und keine Sache in der Welt, die die Anwendung der Atombombe rechtfertigen könnte.“
Heinrich Böll

„Mit dem Rauchen aufzuhören ist kinderleicht. Ich habe es schon hundertmal geschafft.“
Mark Twain

„Selbstaufopferung ist das wirkliche Wunder, aus dem alle anderen Wunder entspringen.“
Ralph Waldo Emerson

„Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos.
Jean Paul Getty

„Die Bosheit trinkt die Hälfte ihres eigenen Giftes.“
Marcus Lucius Annaeus Seneca

„Um es im Leben zu etwas zu bringen, muß man früh aufstehen, bis in die Nacht arbeiten – und Öl finden.“
Jean Paul Getty

„Jede Frau erwartet von einem Mann, daß er hält, was sie sich von ihm verspricht.“
Chariklia Baxevanos

„Warum die Hölle im Jenseits suchen? Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen.“
Jean-Jacques Rousseau

„Wer zu den Köpfen redet, muß viele Sprachen verstehen, und man versteht nur eine gut. Wer mit dem Herzen spricht, ist allen verständlich.“
Ludwig Börne

„Ein Zyniker ist ein Mensch, der von jedem Ding den Preis und von keinem den Wert kennt.“
Oscar Wilde

„Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich; aber jede unglückliche Familie ist auf ihre besondere Art unglücklich.“
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

„Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter.“
Ralph Waldo Emerson

„Mische ein bisschen Torheit in dein ernsthaftes Tun und Trachten! Albernheiten im rechten Moment sind etwas ganz Köstliches.“
Horaz

„Jeder Mensch ist ein besonderer Gedanke Gottes.“
Paul Anton de Lagarde

„Aufmerksamkeit ist das Leben.“
Johann Wolfgang von Goethe

„Halt an, wo laufst du hin, der Himmel ist in dir:
Suchst du Gott anderswo, du fehlst ihn für und für.“
Angelus Silesius

„Freundschaft erlaubt einem nicht automatisch, dem anderen unangenehme Dinge zu sagen. Je näher man einem Menschen ist, desto wichtiger werden Taktgefühl und Höflichkeit.“
Oliver Wendell Holmes

„Die Strafe des Lügners ist nicht, dass ihm niemand mehr glaubt, sondern dass er selbst niemandem mehr glauben kann.“
George Bernard Shaw

„Unkraut ist alles, was nach dem Jäten wieder wächst.“
Mark Twain

„Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts.“
Friedrich Hebbel

„Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.“
Johann Wolfgang von Goethe

„Grausamkeit empört, Dummheit entmutigt.“
Albert Camus

„Schweigen ist ein Argument, das kaum zu widerlegen ist.“
Heinrich Böll

„Die Entdeckung Amerikas war eine wundervolle Sache; noch wundervoller wäre es gewesen, hätte man Amerika nie entdeckt.“
Mark Twain

„Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz seyn könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu seyn.“
Arthur Schopenhauer

„Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.“
Wilhelm Busch

„Viele Verlobungen sind ein Rätsel. Deshalb werden sie auch gelöst.“
Ralph Boller

„Der Ruhm muss uns folgen, nicht wir dürfen ihn suchen. Wenn er zufällig nicht folgt, so ist die Handlung, weil sie nicht berühmt geworden, darum nicht weniger schön.“
Plinius der Ältere