„Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.“
(Johannes Kepler)

„Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muß man es aber vorwärts.“
(Søren Kierkegaard)

„Die Menschen scheinen die Sprache nicht empfangen zu haben, um die Gedanken zu verbergen, sondern um zu verbergen, daß sie keine Gedanken haben.“
(Søren Kierkegaard)

„Die meisten jagen so sehr dem Genuß nach, daß sie an ihm vorbeilaufen.“
(Søren Kierkegaard)

„Wie der stille See seinen dunklen Grund in der tiefen Quelle hat, so hat die Liebe eines Menschen ihren rätselhaften Grund in Gottes Licht.“
(Søren Kierkegaard)

„In unserer Zeit wird viel von Ironie und Humor geredet, besonders von Leuten, die nie vermocht haben, sie praktisch auszuüben.“
(Søren Kierkegaard)

„Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“
(Søren Kierkegaard)

„Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.“
(Heinrich von Kleist)

„Unsere äußeren Schicksale interessieren die Menschen, die inneren nur den Freund.“
(Heinrich von Kleist)

„Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.“
(Konfuzius)

„Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.“
(Konfuzius)

„Lernen, ohne zu denken, ist eitel; denken, ohne zu lernen, ist gefährlich.“
(Konfuzius)

„Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.“
(Konfuzius)

„An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter.“
(Konfuzius)

„Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.“
(Konfuzius)

„Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.“
(Konfuzius)

„Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern.“
(Konfuzius)

„Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.“
(Konfuzius)

„Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.“
(Konfuzius)

„Der Anführer eines großen Heeres kann besiegt werden. Aber den festen Entschluß eines einzigen kannst du nicht wankend machen.“
(Konfuzius)

„Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes.“
(Konfuzius)

„Wer sich seiner Fehler schämt, macht sie zu Verbrechen.“
(Konfuzius)

„Die Gerechtigkeit ist nichts anderes als die Nächstenliebe des Weisen.“
(Gottfried Wilhelm von Leibniz)

„Es gibt Politiker, die Angst haben, ihr Gesicht zu verlieren. Dabei könnte ihnen gar nichts besseres passieren.“
(Robert Lembke)

„Beide schaden sich selbst: der zuviel verspricht und der zuviel erwartet.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Die ersten Entschließungen sind nicht immer die klügsten, aber gewöhnlich die redlichsten.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne Ziel umerhirrt.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Die Menschen sind nicht immer, was sie scheinen, aber selten etwas besseres.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verliert, der hat keinen zu verlieren.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Wer überlegt, sucht auch Beweggründe, nicht zu dürfen.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Die Dienste der Großen sind gefährlich und lohnen der Mühe nicht, die sie kosten.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Bester Beweis einer guten Erziehung ist die Pünktlichkeit.“
(Gotthold Ephraim Lessing)

„Es ist keine Kunst, etwas kurz zu sagen, wenn man etwas zu sagen hat.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Widerwärtigkeiten sind Pillen, die man schlucken muß, und nicht kauen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Die Fliege, die nicht geklappt sein will, setzt sich am sichersten auf die Klappe selbst.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andre ihn begehen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Die großen Begebenheiten der Welt werden nicht gemacht, sondern sie finden sich.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Nichts kann mehr zu einer Seelenruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Die Leute, die den Reim für das wichtigste in der Poesie halten, betrachten die Verse wie Ochsen-Käufer von hinten.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Daß die Philosophie eine Frau ist, merkt man daran, daß sie gewöhnlich an den Haaren herbeigezogen ist.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Mäßigkeit setzt Genuß voraus, Enthaltsamkeit nicht. Es gibt daher mehr enthaltsame Menschen als solche, die mäßig sind.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Wer sich selbst recht kennt, kann sehr bald alle anderen Menschen kennenlernen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Wahrhaftigkeit ist die größte List.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Unter die größten Entdeckungen, auf die der menschliche Verstand in den neuesten Zeiten gefallen ist, gehört meiner Meinung nach wohl die Kunst, Bücher zu beurteilen, ohne sie gelesen zu haben.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Wer einen Engel sucht und nur auf die Flügel schaut, könnte eine Gans nach Hause bringen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Vom Wahrsagen lässt sich wohl leben, aber nicht vom Wahrheit sagen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Wenn man Mitleid fühlt, so fragt man nicht erst andere Leute, ob man es fühlen soll.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Der gemeine Mann hält bei seinem Kirchengehen und Bibellesen die Mittel für Zweck.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Heutzutage machen drei Pointen und eine Lüge einen Schriftsteller.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Gerade das Gegenteil tun heißt auch nachahmen, es heißt nämlich das Gegenteil nachahmen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Um sicher Recht zu tun, braucht man sehr wenig vom Recht zu wissen. Allein um sicher Unrecht zu tun, muß man die Rechte studiert haben.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muß anders werden, wenn es gut werden soll.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Meine Sprache ist allzeit simpel, enge und plan. Wenn man einen Ochsen schlachten will, so schlägt man ihm gerade vor den Kopf.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Unsere Theologen wollen mit Gewalt aus der Bibel ein Buch machen, worin kein Menschenverstand ist.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

„Wie geht’s, sagte ein Blinder zu einem Lahmen. Wie Sie sehen, antwortete der Lahme.“
(Georg Christoph Lichtenberg)