„Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Leute ohne Laster auch sehr wenige Tugenden haben.“

(Abraham Lincoln)

 

„Staatskunst ist die kluge Anwendung persönlicher Niedertracht für das Allgemeinwohl.“

(Abraham Lincoln)

 

„Die Welt hat nie eine gute Definition für das Wort Freiheit gefunden.“

(Abraham Lincoln)

 

„Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen.“

(Abraham Lincoln)

 

„Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.“

(Abraham Lincoln)

 

„Ausführungsbestimmungen sind Erklärungen zu den Erklärungen, mit denen man eine Erklärung erklärt.“

(Abraham Lincoln)

 

„Gott hat die einfachen Menschen offenbar geliebt, denn er hat so viele von ihnen gemacht.“

(Abraham Lincoln)

 

„Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige und die Theologie sündhafte Leute.“

(Martin Luther)

 

„Du kannst nicht verhindern, daß ein Vogelschwarm über deinen Kopf hinwegfliegt. Aber du kannst verhindern, daß er in deinen Haaren nistet.“

(Martin Luther)

 

„Ihr könnt predigen, über was ihr wollt, aber predigt niemals über vierzig Minuten.“

(Martin Luther)

 

„Jugend ist wie ein Most. Der läßt sich nicht halten. Er muß vergären und überlaufen.“

(Martin Luther)

 

„Wenn wir alt werden, so beginnen wir zu disputieren, wollen klug sein und doch sind wir die größten Narren.“

(Martin Luther)

 

„Des Menschen Herz ist wie Quecksilber, jetzt da, bald anderswo, heute so, morgen anders gesinnt.“

(Martin Luther)

 

„Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.“

(Niccolò Machiavelli)

 

„Nicht wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt.“

(Niccolò Machiavelli)

 

„Nationen, die man unterworfen hat, muß man entweder glücklich machen oder vernichten.“

(Niccolò Machiavelli)

 

„Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.“

(Thomas Mann)

 

„Man ist in Deutschland allzu bereit, sich offenkundig zum Bösen zu bekennen, solange es so aussieht, als wollte diesem die Geschichte recht geben.“

(Thomas Mann)

 

„Wem der Himmel eine große Aufgabe zugedacht hat, dessen Herz und Willen zermürbt er erst durch Leid.“

(Meng-Tzu)

 

„Gehen dem Menschen Hühner und Hunde verloren, so weiß er, wo er sie suchen soll. Geht ihm sein Herz verloren, so weiß er nicht, wo er es suchen soll.“

(Meng-Tzu)

 

„Der Gütige läßt die Art, wie er einen geliebten Menschen behandelt, auch den Ungeliebten zuteil werden.“

(Meng-Tzu)

 

«Das Problem bei politischem Selbstmord besteht darin, dass man weiterlebt, um ihn zu bereuen.»

Winston Churchill

 

„Die menschliche Natur gleicht einem Wasserstrudel. Öffnet man ihm einen Ausweg nach Osten, so fließt das Wasser ostwärts; öffnet man ihm einen Weg nach Westen, so fließt es westwärts.“

(Meng-Tzu)

 

„Der Mensch – ein Exempel der beispiellosen Geduld der Natur.“

(Christian Morgenstern)

 

„Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas.“

(Christian Morgenstern)

 

„Einander kennenlernen heißt lernen, wie fremd man einander ist.“

(Christian Morgenstern)

 

„Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn Du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.“

(Christian Morgenstern)

 

„Für mich gibt es nur ein Mittel, um die Achtung vor mir selbst nicht einzubüßen: fortwährende Kritik.“

(Christian Morgenstern)

 

„Die zur Wahrheit wandern, wandern allein.“

(Christian Morgenstern)

 

„Jeder Mensch ist ein neuer Versuch der Natur, über sich ins Reine zu kommen.“

(Christian Morgenstern)

 

„Wer sich selbst treu bleiben will, kann nicht immer anderen treu bleiben.“

(Christian Morgenstern)

 

„Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.“

(Christian Morgenstern)

 

„Der Welt Schlüssel heißt Demut. Ohne ihn ist alles Klopfen, Horchen, Spähen umsonst.“

(Christian Morgenstern)

 

„Was ist das erste, wenn Herr und Frau Müller in den Himmel kommen? Sie bitten um Ansichtskarten.“

(Christian Morgenstern)

 

„Den seelischen Wert einer Frau erkennst du daran, wie sie zu altern versteht.“

(Christian Morgenstern)

 

„Keine Grenze verlockt mehr zum Schmuggeln als die Altersgrenze.“

(Robert Musil)

 

„Eine Persönlichkeit ist der Ausgangspunkt und Fluchtpunkt alles dessen, was gesagt wird und dessen, wie es gesagt wird.“

(Robert Musil)

 

„Wer nicht weiß, was er selbst will, muß wenigstens wissen, was die anderen wollen.“

(Robert Musil)

 

„Man kann seiner eigenen Zeit nicht böse sein, ohne selbst Schaden zu nehmen.“

(Robert Musil)

 

„Manche Menschen reisen hauptsächlich in den Urlaub, um Ansichtskarten zu kaufen, obwohl es doch vernünftiger wäre, sich diese Karten kommen zu lassen.“

(Robert Musil)

 

„Nicht das Genie ist 100 Jahre seiner Zeit voraus, sondern der Durchschnittsmensch ist um 100 Jahre hinter ihr zurück.“

(Robert Musil)

 

„Der Reichtum besteht nicht im Besitz von Schätzen, sondern in der Anwendung, die man von ihnen zu machen versteht.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Gelehrte und Intellektuelle sind für mich wie kokette Damen. Man sollte sie besuchen, mit ihnen parlieren aber sie weder heiraten noch zu Ministern machen.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Der wahre Heldenmut besteht darin, über das Elend des Lebens erhaben zu sein.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Der Zufall ist der einzig legitime Herrscher des Universums.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Es ist der Erfolg, der die großen Männer macht.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Es gibt Diebe, die von den Gesetzen nicht bestraft werden und doch dem Menschen das Kostbarste stehlen: die Zeit.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Wenn eine verzweifelte Situation ein besonderes Können erfordert, dann bringt man dieses Können auch auf, obwohl man vorher keine Ahnung davon hatte.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Ich wäre lieber in irgendeinem Dorf der Erste als in Paris der Zweite.“

(Napoleon I. Bonaparte)

 

„Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.“

(Isaac Newton)

 

„Wenn ich weiter als andere gesehen habe, dann nur deshalb, weil ich auf der Schulter von Giganten stand.“

(Isaac Newton)

 

„In Wahrheit heißt etwas wollen, ein Experiment machen, um zu erfahren, was wir können.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Der Sinn in den Gebräuchen der Gastfreundschaft ist: das feindliche im Fremden zu lähmen.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Geschichte handelt fast nur von schlechten Menschen, die später gutgesprochen worden sind.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Wir müssen die Dinge lustiger nehmen, als sie es verdienen, zumal wir sie lange Zeit ernster genommen haben, als sie es verdienen.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Die größten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Unsere Meinungen: Die Haut, in der wir gesehen werden wollen.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Die Zeit für kleine Politik ist vorbei. Schon das nächste Jahrhundert bringt den Kampf um die Erdherrschaft.“

(Friedrich Nietzsche)

 

„Der Beruf ist eine Schutzwehr, hinter welche man sich erlaubterweise zurückziehen kann, wenn Bedenken und Sorgen allgemeiner Art einen anfallen.“

(Friedrich Nietzsche)