“I get a lot of credit I don’t deserve.”

Joe Biden

 

„Es gibt kein Schicksal, welches nicht durch Verachtung überwunden werden kann.“

Albert Camus („Der Mythos von Sisyphos“) )

 

„Das Wenige, das du tun kannst, ist viel.“

Albert Schweitzer

 

„Es darf nicht so weit kommen, dass jeder, der das Wort Grundrecht sagt, das Wort Freiheitsrechte und Bürgerrechte in den Mund nimmt, schief angeschaut wird.“

Prof. Dr. Heribert Prantl (2020, Corona-Krise)

 

„Man muss nicht nur entschlossen gegen das Virus kämpfen, sondern auch gegen eine Stimmung, die die Grund- und Bürgerrechte in Krisenzeiten als Ballast, Bürde oder als Luxus betrachtet.“

Prof. Dr. Heribert Prantl (2020, Corona-Krise)

 

“That no branch of government could hold all the powers is America’s greatest protection against kings and dictators. It’s not the only one (there is, say, the well-regulated militia and the Second Amendment’s right of the people to keep and bear arms; there is the rest of the Bill of Rights and the prohibitions against titles of nobility). It all is undergirded, though, by separated powers.”

Editorial of The New York Sun | April 9, 2020

 

“In the government of this commonwealth, the legislative department shall never exercise the executive and judicial powers, or either of them: the executive shall never exercise the legislative and judicial powers, or either of them: the judicial shall never exercise the legislative and executive powers, or either of them: to the end it may be a government of laws and not of men.”

Constitution of Massachusetts

 

“Philosophically, I believe that libertarianism—and the wider creed of sound individualism of which libertarianism is a part—must rest on absolutism and deny relativism.”

Murray Rothbard

 

“The absolutist believes that man’s mind, employing reason (which according to some absolutists is divinely inspired, according to others is given by nature), is capable of discovering and knowing truth: including the truth about reality, and the truth about what is best for man and best for himself as an individual.”

Murray Rothbard

 

“For the ends themselves are selected by the use of reason; and “right reason” dictates to man his proper ends as well as the means for their attainment.”

Murray Rothbard

 

“True law is right reason in agreement with nature; it is of universal application, unchanging and everlasting; it summons to duty by its commands, and averts from wrongdoing by its prohibitions…It is a sin to try to alter this law, nor is it allowable to repeal any part of it, and it is impossible to abolish it entirely.”

Cicero

 

“For the Thomist or natural-law theorist, the general law of morality for man is a special case of the system of natural law governing all entities of the world, each with its own nature and its own ends.”

Murray Rothbard

 

“If any moral theory is a theory of natural law, it is Aquinas’s. (Every introductory ethics anthology that includes material on natural law theory includes material by or about Aquinas; every encyclopedia article on natural law thought refers to Aquinas.) It would seem sensible, then, to take Aquinas’s natural law theory as the central case of a natural law position.”

Murray Rothbard (zu Thomas von Aquin)

 

„Um Gedanken und Anschauungen ist es den Leuten auch gar nicht zu tun. Sie sind zufrieden, wenn sie nur Worte haben, womit sie verkehren.“

Johann Wolfgang von Goethe

 

„If we are to succeed in the great struggle of ideas,… we must first of all know what we believe.”

Friedrich von Hayek

 

„Jedes Wort ist ein Vorurteil.“

Friedrich Nietzsche

 

„Was ein Wort bedeutet, kann ein Satz nicht sagen.“

Ludwig Wittgenstein

 

„Europa wird christlich sein oder es wird nicht sein.“

Otto von Habsburg

 

“Water has a great utility and a small value.”

Adam Smith

(The analysis of subjective elements in economic valuation started with Aristotle)

 

„Auf dem höchsten Thron der Welt sitzen wir doch nur auf unserem Hintern.“

Michel de Montaigne

 

SNOB = Kurzform für ‚sine nobilitas‘

 

„Was zu Gunsten des Staates begonnen wird, geht oft zu Ungunsten der Welt aus.“

(Karl Kraus: Schriften – Erste Abteilung, Band 8 – Aphorismen)

 

„Eine revolutionäre Dialektik (…) muss den langen Marsch durch die Institutionen als (…) Tätigkeit in allen gesellschaftlichen Bereichen begreifen.“

(Rudi Dutschke: „Die geschichtlichen Bedingungen für den internationalen Emanzipationskampf“ –Rede in Berlin, 17./18. Februar 1968)

 

„Die Inflation ist die einzige Steuer, die nicht vom Parlament verabschiedet werden muss.

Milton Friedman

 

“Well, I would say that, as long-term institutions, I am totally against dictatorships. But a dictatorship may be a necessary system for a transition period. At times it is necessary for a country to have, for a time, some form or other of dictatorial power. As you will understand, it is possible for a dictator to govern in a liberal way. And it is also possible for a democracy to govern with a total lack of liberalism.”

Friedrich von Hayek (El Mercurio)

 

„Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten.“

Woody Allen

 

„Alles Bedeutende im Strom des Lebens ist durch Sieg und Niederlage entstanden.“

Oswald Spengler

 

“Keynes was sympathetic to Soviet socialism.”

Edward W. Fuller

 

“Again in February 1918, Keynes admitted to ‘being a Bolshevik’”

Edward W. Fuller (The Collected Writings of John Maynard Keynes, vol. 16, Seite 267)

 

‘The only course open to me is to be buoyantly bolshevik’

John Maynard Keynes (Keynes nach der Machtübernahme Lenins und der Bolschewiken am 7. November 1917)

 

„Keynes is a kind of socialist and my judgement is that he is a Socialist of the type that does not believe in the family.”

Clarence W. Barron (Founder of Barron’s magazine, 1918)

 

“An extraordinary experiment in socialism is in course of development. I think there may be solid foundations on which to build a bridge.”

John Maynard Keynes (26. April 1922, (The Collected Writings of John Maynard Keynes, vol. 17, Seite 408)

 

“Lenin’s political control of affairs was of a high intellectual competence. The histories of revolution contain nothing more remarkable or more coldly and spendidly glittering than the career of Lenin.”

John Maynard Keynes (26. April 1922, (The Collected Writings of John Maynard Keynes, vol. 17, Seite 436-437; Anmerkung dazu: Lenins Regierung ermordete über 4 Millionen eigene Bürger und war damit der fünft-größte Massenmörder des 20. Jahrhunderts. Bis 1923 hatte Lenin über 350 Konzentrationslager verteilt über ganz Russland aufgebaut, die die Grundlage des späteren ‘Gulag-Systems’ wurden, denen fast 40 Millionen Menschen zum Opfer fielen, Lenin lebte von 1870-1924)

 

„Keynes was a founding vice-president of the Society for Cultural Relations with the USSR (‘SCR’). The SCR was a pro-Soviet society controlled and financed by VOX.., the Soviet government’s international propaganda agency; it was essentially a front for socialist propaganda outside the Soviet Union. Keynes’ vice-presidency of the SCR means that he had been working in conjunction with the Soviet government’s international propaganda agency; it was essentially a front for socialist propaganda outside the Soviet Union. Keynes’ vice-presidency of the SCR means that he had been working in conjunction with the Soviet government’s propaganda machine for more than a decade before he published The General Theory.”

Edward W. Fuller

 

„Even the more progressive economist, Mr Keynes told us only the other day that the salvaging of the English economy lies in Malthusianism! For England, too, the road of overcoming the contradictions between city and country leads through socialism.”

Leon Trotsky

 

„I have played in my mind with the possibilities of greater social changes than come within the present socialist philosophies of, let us say, Mr. Sidney Webb… The republic of my imagination lies on the extreme left of celestial space.”

John Maynard Keynes (The Collected Writings of John Maynard Keynes, Seite 309-310)

 

“From February 1931 until his death in April 1946, Keynes was chairman of Britain’s leading socialist newspaper.” (‘New Statesman and Nation’, ‘which had sympathy for Soviet communism)

Edward W. Fuller

 

“The question is whether we are prepared to move out of the nineteenth-century laissez-faire into an era of liberal socialism.”

John Maynard Keynes (The Collected Writings of John Maynard Keynes, Seite 496)

 

 

“Private capitalism is an out-of-date institution.”

John Maynard Keynes (The Collected Writings of John Maynard Keynes, Seite 491)

 

“Keynes praised..the communists in the Cambridge Apostels, a society at Cambridge that he joined on February 28,1903. By the 1930s Keynes was plainly the intellectual leader and the most active member of the Society, and he acted as a father figure for the Apostles. Keynes controlled entry into the society, and a socialist orientation was a prerequisite for election to the Apostles at this time. The Cambridge Five was a notorious Soviet spy ring at Cambridge. All of the Cambridge Five were members of Keynes’ Apostles and at least eight of the Apostles were confirmed Soviet spies: Guy Burgess, Kim Philby…..”

Edward W. Fuller

 

“In July 1944 Keynes went to the Bretton Woods Conference to design the postwar world monetary system. His American counterpart was the US Treasury official Harry Dexter White. Keynes and White are the two individuals most responsible for the postwar monetary system that emerged. Today it is well known that White was a Soviet spy. And while collaborating with White in 1944 at Bretton Woods, Keynes was vice-president of the SCR. This means that the postwar monetary system was designed by two men with connections to the socialist government of the USSR….the Keynes-White monetary system devolved into the current world monetary system.

Edward W. Fuller

 

“From working with governments for over 40 years, I have come to understand that no politician will ever act for the future. Their incentive is only the next election. With that in mind, I have to assume that they are only looking at the immediate action.”

Martin Armstrong

 

„Eine der gefährlichsten und kostspieligsten Entscheidungen der WHO war die Entscheidung, sich gegen Reisebeschränkungen aus China und anderen Ländern auszusprechen. Zum Glück war ich nicht überzeugt und setzte Reisen von China aus und habe damit unzählige Leben gerettet. Tausende und Abertausende Menschen wären gestorben…. Die Entscheidung anderer großer Länder, das Reisen offen zu halten, war eine der großen Tragödien und verpassten Chancen in der ersten Zeit.““

US-Präsident Donald Trump (April 2020)

 

„Die WHO soll Alarmbotschaften aus Taiwan ignoriert haben, um die KP in Peking nicht zu verärgern. Bereits am 31. Dezember 2019 will Taiwan der WHO-Informationen über Coronoainfektionen von Mensch zu Mensch übermittelt haben. Auf eine Reaktion der WHO wartete man vergebens. Am selben Tag begann Taiwan, Flugpassagiere aus dem damaligen Corona-Hotspot Wuhan zu überwachen.“

Gabor Steingart (16.4.2020)

 

„Man vertraut Anderen doch seine Kreditkarte nicht an, wenn man keine Möglichkeit hat, deren Ausgaben zu kontrollieren.“

Jens Weidmann (Bundesbankpräsident im Jahr 2020 während der Coronakrise zum Thema Eurobonds)

 

Yogi Berra bestellt im Restaurant eine Pizza. Ob er die Pizza in vier oder acht Stücke vorgeschnitten haben möchte, fragt die Bedienung. „In vier“, sagt Yogi, „lieber in vier. Ich glaube nicht, dass ich acht Stücke essen kann!“

 

„Ich glaube an die Gerechtigkeit. Aber bevor ich die Gerechtigkeit verteidige, werde ich meine Mutter verteidigen.“

Albert Camus

 

„Wer die Musik bezahlt, bestimmt auch, was gespielt wird.“

Sprichwort

 

„Das wirklich Rührende an der Liebe ist der Kochlöffel.“

Gerhard Uhlenbruck

 

„In wine there is wisdom. In beer there is freedom. In water there is bacteria.”

Benjamin Franklin

 

‚Fontenelle auf die Frage nach der größten Liebe seines Lebens: „Das kann ich nicht sagen. Ich bin erst fünfundneunzig.“‘

 

DER ZAUBERLEHRLING (Johann Wolfgang von Goethe)

Hat der alte Hexenmeister
sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben.
Seine Wort und Werke
merkt ich und den Brauch,
und mit Geistesstärke
tu ich Wunder auch.

 

Walle! walle
Manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

 

Und nun komm, du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
bist schon lange Knecht gewesen:
nun erfülle meinen Willen!
Auf zwei Beinen stehe,
oben sei ein Kopf,
eile nun und gehe
mit dem Wassertopf!

 

Walle! walle
manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

 

Seht, er läuft zum Ufer nieder,
Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
und mit Blitzesschnelle wieder
ist er hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweiten Male!
Wie das Becken schwillt!
Wie sich jede Schale
voll mit Wasser füllt!

 

Stehe! stehe!
denn wir haben
deiner Gaben
vollgemessen! –
Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
Hab ich doch das Wort vergessen!

 

Ach, das Wort, worauf am Ende
er das wird, was er gewesen.
Ach, er läuft und bringt behende!
Wärst du doch der alte Besen!
Immer neue Güsse
bringt er schnell herein,
Ach! und hundert Flüsse
stürzen auf mich ein.

 

Nein, nicht länger
kann ichs lassen;
will ihn fassen.
Das ist Tücke!
Ach! nun wird mir immer bänger!
Welche Miene! welche Blicke!

O du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
steh doch wieder still!

 

Willst am Ende
gar nicht lassen?
Will dich fassen,
will dich halten
und das alte Holz behende
mit dem scharfen Beile spalten.

 

Seht da kommt er schleppend wieder!
Wie ich mich nur auf dich werfe,
gleich, o Kobold, liegst du nieder;
krachend trifft die glatte Schärfe.
Wahrlich, brav getroffen!
Seht, er ist entzwei!
Und nun kann ich hoffen,
und ich atme frei!

 

Wehe! wehe!
Beide Teile
stehn in Eile
schon als Knechte
völlig fertig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

 

Und sie laufen! Naß und nässer
wirds im Saal und auf den Stufen.
Welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister! hör mich rufen! –
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!

Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.

 

»In die Ecke,
Besen, Besen!
Seids gewesen.
Denn als Geister
ruft euch nur zu seinem Zwecke,
erst hervor der alte Meister.«

 

„Den Mut, sich an diesem Abenteuer nicht zu beteiligen, finde ich bemerkenswert.“

Martin Walser

 

“Man is what he eats.”

Ludwig Feuerbach

 

‚To say that net output today is greater, but the price-level lower than ten years ago is a … proposition not without meaning and not without interest, but unsuitable as material for the differential calculus. Our precision will be a mock precision if we try to use such partly vague and non-quantitative concepts as the basis of a quantitative analysis.‘

John Manard Keynes (Seite 40)

 

‚In dealing with the theory of employment I propose..to make use of only two fundamental units of quantity, namely, quantities of money-value and quantities of employment. The first of these is strictly homogenous, and the second can be made so…by Talking an hour‘s employment of ordinary labor as our unit and weighting an hour‘s employment of special labor in proportion to its remuneration; i.e., an hour of special labor remunerated at double ordinary rates will count as two units.‘

John Maynard Keynes (Seite 41)

 

 

„Wir sind Germanen, gemütlich und brav,

Wir schlafen gesunden Pflanzenschlaf,

Und wenn wir erwachen, pflegt uns zu dürsten,

Doch nicht nach dem Blute unserer Fürsten.

(Gedicht von Heinrich Heine zur vorrevolutionären Stimmung in Deutschland)

 

„Wir weigerten uns, allgemein anerkannte Regeln für uns gelten zu lassen. Wir beanspruchten für uns selbst das Recht und die Weisheit, jeden individuellen Fall abhängig nach seinen Ergebnissen zu beurteilen. Dies war grundlegend für unser Selbstverständnis, etwas, das wir offensiv und gewaltbereit verteidigten, und was nach außen unser deutlichstes und gefährlichstes Merkmal war. Wir lehnten vollkommen selbstverständlich geläufige Moralvorstellungen, Konventionen und althergebrachte Weisheiten ab. Im engen Sinne des Wortes waren wir, das sage ich so, nichts anderes als Immoralisten.“

John Maynard Keynes (Rockwell, „Der Keynesianismus muss überwunden werden“)

 

„Der Immoralismus ist ‚unter der Oberfläche immer noch meine Religion … Ich bleibe Immoralist und werde ewig einer sein‘.“

John Maynard Keynes (Rockwell, „Der Keynesianismus muss überwunden werden“)

 

„Ich habe Angst vor Prinzipien.“

John Maynard Keynes (Rockwell, „Der Keynesianismus muss überwunden werden“)

 

„Der Keynesianismus ist der erfolgreichste und schädlichste Schwindel in der Dogmengeschichte der Ökonomie… alles am keynesianischen Denken ist ein Gewirr von Verzerrungen, Irrtümern und vollkommen unrealistischen Annahmen.“

Murray Rothbard (Llewellyn Rockwell, „Der Keynesianismus muss überwunden werden“)

 

„Das Erste war sein überheblicher Egoismus, der ihn darin bestärkte, er könne aller intellektuellen Probleme schnell und präzise Herr werden und der ihn dazu verleitete, alle allgemeinen Grundsätze zu verachten, die sein ungezügeltes Ego hätten zügeln können.

Das Zweite war seine tiefausgeprägte Überzeugung, von Geburt an dafür bestimmt zu sein, ein Führer der herrschenden Elite Großbritanniens zu sein..

Das dritte Element war seine tief empfundene Abneigung und sein Hass für die bürgerlichen Werte und Tugenden, für altgediente Moralvorstellungen, für das Sparen und die Sparsamkeit und für die grundlegende Institution des Familienlebens.“

Murray Rothbard zu den Charaktereigenschaften von John Maynard Keynes

(aus: Llewellyn Rockwell, „Der Keynesianismus muss überwunden werden“)

 

„Keynes muss sterben, damit die Wirtschaft leben kann.“

Llewellyn Rockwell (2016)

 

„Einen Fehler durch eine Lüge zu verdecken, heißt, einen Flecken durch ein Loch zu ersetzen.“

Aristoteles

 

 

 

Enkel an Großvater: Wenn Du der Gewinner bist, wo ist dann Deine Trophäe?

Großvater: Die Trophäe bist Du!

 

„Ein Leben ohne Abenteuer ist wahrscheinlich unbefriedigend,

aber ein Leben, in dem Abenteuer jedwede Form zugestanden wird,

ist mit Sicherheit ein kurzes Leben.“

Bertrand Russel

 

„Quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?”

(Wie lange noch, Catilina, wirst du unsere Geduld missbrauchen?)

(Diese Worte bilden das berühmte Incipit – den Beginn der ersten der vier Reden gegen den Senator Lucius Sergius Catalina, die von Cicero im Römischen Senat am 8. November 63 v. Chr. gehalten wurde, um die zweite Catilinarische Verschwörung, einen Umsturzversuch Catilinas und seiner Anhänger gegen die Römische Republik, aufzudecken und zu bestrafen)

 

„Banking wird gebraucht, Banken nicht.“

Bill Gates zu sagen

 

„Wo viel Geld ist, geht immer ein Gespenst um.“

Theodor Fontane

 

„Nur wer etwas lesitet, kann sich etwas leisten.“

Michail Gorbatschow (ehemaliger sowjetischer Staatspräsident)

 

„Abwechslung ist eine gute Medizin für die meisten Leiden.“

Christine von Schweden

 

„Jede Wirtschaft beruht auf der irrtümlichen Annahme, der andere werde gepumptes Geld zurückzahlen.“

Kurt Tucholsky

 

„Der Bericht über meinen Tod wurde stark übertrieben.“

Mark Twain

 

‚Pyramid building, earthquakes, even wars may serve to increase wealth, if the education of our statesman on the principles of the classical economics stands in the way of anything better.‘

John Maynard Keynes, (General Theory, Seite 129)

 

‚It is often convenient to use the term ‚loan-expenditure‘ to include both public investment financed by borrowing from individuals and also any other current public expenditure which is so financed… Thus ‚loan-expenditure‘ is a convenient expression for the net borrowings of public authorities on all accounts, whether on capital account or to meet a budget deficit.‘ John Maynard Keynes, (General Theory, Seite 148)

 

„Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“

Albert Einstein