„Der Neid ist meist eine Nummer größer als der Fleiß.“
Peter Weck

„Damit der Mensch vor sich Achtung haben kann, muss er fähig sein, auch böse zu sein.“
Friedrich Nietzsche

„Zum Krieg gehört Geld, Geld und wieder Geld.“

„Man muß dem Gelde gebieten, nicht gehorchen.“

„Politik ist die Kunst, von den Reichen das Geld und von den Armen die Stimmen zu erhalten, beides unter dem Vorwand, die einen vor den anderen schützen zu wollen.“

„Alter schützt vor Torheit nicht: Mit diesem Wort macht man sich über das Alter lustig und bedenkt nicht, daß gerade die Fähigkeit, noch Torheiten begehen zu können, ein Trost und eine Quelle des Glücks für die Alten ist.“
Jakob Bosshart

„Lebensstandard ist der Versuch, sich heute das zu leisten, für was man auch in zehn Jahren kein Geld haben wird.“
Danny Kaye

„Es stimmt, daß Geld nicht glücklich macht. Allerdings meint man damit das Geld der anderen.“
George Bernhard Shaw

„Virtus post nummos. – Die Tugend (kommt) nach dem Geld.“
Horaz

„Würde alles Geld dieser Welt an einem beliebigen Tag um drei Uhr Nachmittags unter die Erdenbewohner verteilt, so könnte man schon um halb vier erhebliche Unterschiede in den Besitzverhältnissen der Menschen feststellen.“
Jean Paul Getty

„Geld ist nichts. Aber viel Geld, das ist etwas anderes.“
George Bernard Shaw

„Dem Geld darf man nicht nachlaufen, man muß ihm entgegenkommen.“
Aristoteles Onassis

„Verfüge nie über Geld, ehe du es hast.“
Thomas Jefferson

Geld haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man nicht mit Geld kaufen kann.“
Salvador Dali

„Nicht einer würde sich an den Guten Samariter erinnern, wenn der nur gute Absichten gehabt hätte. Er hatte auch Geld.“
Margareth Thatcher

„Man lässt sich gern schützen, aber man zahlt nicht gern.“
Otto von Bismarck

„Ausgerechnet der Mensch ist unmenschlich.“
Thomas Bernhard

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“
Victor Hugo

„Du zählst, weil Du du bist. Und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben.“
Cicely Saunders

„Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und einem Glühwürmchen.“
Mark Twain

„Tabus sind Dinge, über die man nicht spricht, weil ohnehin alle daran denken.“
Ralph Boller

„Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!“
Albert Einstein

„In einem wankenden Schiff fällt um, wer stillesteht, nicht wer sich bewegt.“
Ludwig Börne

„Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.“
Charlie Chaplin

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“
Paul Watzlawick

„Der einzige Mann, der wirklich nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt.“
Arthur Schopenhauer

„Nach längerer Gewöhnung an die Ehe werden eines Tages die Frauen wieder Mädchen – nur dass sie nicht mehr auf eine Hochzeit warten.“
Moritz Heimann

„Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.“
Ralph Waldo Emerson

„Wie glücklich viele Menschen wären, wenn sie sich genauso wenig um die Angelegenheiten anderer kümmern würden wie um die eigenen.“
Georg Christoph Lichtenberg

„Es gibt kein großes Genie ohne einen Schuß Verrücktheit.“
Aristoteles

„Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen, zum Beispiel der Relativitätstheorie.“
Albert Einstein

„Einen Menschen lieben heißt einzuwilligen, mit ihm alt zu werden.“
Albert Camus

„Man könnte viele Beispiele für unsinnige Ausgaben nennen, aber keines ist treffender als die Errichtung einer Friedhofsmauer. Die, die drinnen sind, können sowieso nicht hinaus, und die, die draußen sind, wollen nicht hinein.“
Mark Twain

„Vermutlich hat Gott die Frau erschaffen, um den Mann kleinzukriegen.“
Voltaire

„Halte immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.“
Johann Wolfgang von Goethe

„Geliebt zu werden kann eine Strafe sein. Nicht wissen, ob man geliebt wird, ist Folter.“
Robert Lembke

„Woher kommt es, dass mich niemand versteht und jeder mag?“
Albert Einstein

„Lesen macht vielseitig, Verhandeln geistesgegenwärtig und Schreiben genau.“
Francis Bacon

„Keine Schuld ist dringender, als die, Dank zu sagen.“
Marcus Tullius Cicero

„Wenn du damit beginnst, dich denen aufzuopfern, die du liebst, wirst du damit enden, die zu hassen, denen du dich aufgeopfert hast.“
George Bernard Shaw

„Alle Menschen sind klug – die einen vorher, die anderen nachher.“
Voltaire

„Der gesunde Menschenverstand ist eigentlich nur eine Anhäufung von Vorurteilen, die man bis zum 18. Lebensjahr erworben hat.“
Albert Einstein

„Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.“
Albert Einstein

„Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.“
Albert Einstein

„Christ, so du kannst ein Kind von ganzem Herzen werden,
so ist das Himmelreich schon deine hier auf Erden.“
Angelus Silesius

„Wer „nicht in die Welt paßt“, der ist immer nahe daran, sich selber zu finden.“
Hermann Hesse

„Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren.“
Albert Einstein

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“
Albert Einstein

„Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.“
Albert Einstein

„Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.“
Erich Fried

„Wer gar zu viel bedenkt, wird wenig leisten.“
Friedrich Schiller

„Jeder schließt von sich auf andere und berücksichtigt nicht, daß es auch anständige Menschen gibt.“
Heinrich Zille

„Ausdauer wird früher oder später belohnt – meistens aber später.“
Wilhelm Busch

„Beweisen zu wollen, daß ich recht habe, hieße zugeben, daß ich unrecht haben kann.“
Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

„Mut ist, wenn man Todesangst hat, aber sich trotzdem in den Sattel schwingt.“
John Wayne

„Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!“
Albert Einstein

„Notlügen gibt es nicht. Man ist immer in Not, also müsste man immer lügen.“
Konrad Adenauer

„Die Politik ist das Paradies zungenfertiger Schwätzer.“
George Bernard Shaw

„Der Staatsdienst muß zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist.“
Marcus Tullius Cicero

„Wie kahl und jämmerlich würde manches Stück Erde aussehen, wenn kein Unkraut darauf wüchse.“
Wilhelm Raabe

„Tu soviel Gutes, wie Du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber.“
Charles Dickens

„Bei den Büchern ist es umgekehrt wie bei den Frauen: Die guten empfiehlt man weiter.“
Herbert A. Frenzel

„Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt.“

„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“
George Bernard Shaw

„Ein alter Mann ist ein Kind mit Vergangenheit.“
Zerko Petan

„Amerika gibt es nicht. Es ist ein Name, den man einer abstrakten Idee verleiht.“
Henry Miller

„Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen.“
Albert Einstein

„Ein Zwerg wird nicht größer, auch wenn er sich auf einen Berg stellt.“
Lucius Annaeus Seneca

„Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.“
Wilhelm Busch

„Die großen Tugenden machen einen Menschen bewundernswert, die kleinen Fehler machen ihn liebenswert.“
Pearl S. Buck

„Ein Irrtum ist umso gefährlicher, je mehr Wahrheit er enthält.“
Henri-Frédéric Amiel

„Liebe ist das einzige, was wächst, indem wir es verschwenden.“
Ricarda Huch

„Ein Dutzend verlogener Komplimente ist leichter zu ertragen als ein einziger aufrichtiger Tadel.“
Mark Twain

„Jeder ist überzeugt, er könne Bücher kritisieren, nur weil er lesen und schreiben gelernt hat.“
William Somerset Maugham

„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“
Joachim Ringelnatz

„Die Wahrheit ist das Kostbarste, was wir haben. Gehen wir sparsam damit um!“
Mark Twain

„Es ist mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben, als gelegentlich ihre Bewunderung.“
Jean-Jacques Rousseau

„Ich kann weder mit dir noch ohne dich leben.“
Martial

„Frauen haben lange Kleider und kurzen Mut.“

„Unsere Weisheit kommt aus unserer Erfahrung. Unsere Erfahrung kommt aus unseren Dummheiten.“
Sacha Guitry

„Jede demokratische Gesellschaft, die ihre Konflikte nicht austrägt, sondern durch Verbotserlasse konserviert, hört auf, demokratisch zu sein, bevor sie beginnt, Demokratie zu begreifen.“
Günter Grass

„Sie benötigen Integrität, Intelligenz und Ehrgeiz. Ohne die erste Eigenschaft werden die anderen beiden sie umbringen.“
Warren Buffet